Im Schulalltag bringen Schüler und Lehrer die Schulgemeinde immer wieder durch kleine
Versprecher oder Missverständnisse zum Schmunzeln. Auch hier möchten wir Ihnen einen 
kurzen Einblick bieten:

- “Essen wir heute zu hause oder daheim?”

- J. zu Frau Spiegel: “Du arme alte Frau!”

- “Ich hab den Nikolaus gesehen! Der ist frei rumgelaufen!”

- Gespräch über Muttersprache: “Bei uns zu hause sprechen wir immer evangelisch.”

- “Ich liebe Du!”

- “Wir haben wirklich einen gelben Kühlschrank. Wir haben Yello- Strom.”

- Schülerin spricht mit ihrem Sellerie, den es zu Mittag gibt:
- “Oh du bist aber scharf! Dich esse ich später!”

- “Ich will dir mal einen Schmatz geben. Keine Angst! Ich will dich nicht ansaugen!
- Nur ein kleines Küßchen!”

- Frau Barnack zu K. im Rechenunterricht: “Was ist zwei plus drei? Nimm die Finger.”
- K. rechnet: “schmutzig.”

- S. im Sachunterricht zum Thema Familienverhältnisse bei Geflügel: “Hühn und Hühnerin”

- T. beim Mittagessen: “Heute gibt´s Kartoffeln mit Unkraut.”

- R. beim Schwarzlichttheater: “Frau Barnack, du hast einen Schatten.”

- A. nach einem Zwischenfall: “Ich war´s nicht! Ich war heute lieb.
- Ich bin nämlich kirchlich erzogen.”

- L. bei einer Ausflugsfahrt: “Herr Große, du bist aber eine gute Busfahrerin!”

- L.: “Wieso bist du Deutsche? Ich denke du bist Vegetarierin?!”

- L. redet und zappelt ununterbrochen im Bus.
- Frau Spiegel: “L., jetzt mach mal eine Pause.” L.: “oben oder unten?”

- J. erzählt begeistert vom Vertretungsunterricht in Hauswirtschaft:
- ”Wir sind Nähmaschiene gefahren.”

- J. erzählt nach dem Pflanzen von Blumenzwiebeln: “Wir haben eingezwiebelt!”

- Gespräch zwischen Schülerinnen. S.: “Eine Karotte heißt Möhre.”
- L.: “Wo kommt das Wort Möhre eigentlich her?” S.: “Aus Deutschland.”

- Frau Rode schiebt C. im Rollstuhl eine lange steile Rampe hoch.
- C. wischt sich den Schweiß von der Stirn und sagt: “Puh, war das anstrengend!”

- Unterrichtsfahrt zu einem Bauernhof. J. sagt: “Brrr” zu einer Ziege.
- Ein Mitschüler: “Das ist doch kein Pferd sondern eine Ziege.”
- Darauf J.: “Ja, aber ich kann keine Ziegensprache.”

- Zum Mittagessen gibt es Fisch. S.: “Ihhh, Fisch!”
- Frau Rode: ” Schmeckt bestimmt lecker. Probier mal.” S.: “Ist der tot?”
- Frau Rode: “Ja.” S.: “Na gut, dann esse ich den.”

- Thema Indianer. Die Lehrerin macht den Vorschlag, im Klassenraum ein Tipi
- zu bauen. L. macht große Augen, tippt sich an die Stirn und sagt: “Ein Tipi! Spinnst du?”

- Ein Schüler hat einen Anfall. L. ist sehr besorgt und erzählt später:
- ”T. hatte einen elektrischen Anfall.”

Martinsschule Linsengericht Altenhasslau Förderschule für geistig behinderte Kinder
Förderverein der Martinsschule Linsengericht Altenhaßlau - Foto: Clipdealer.de-Lizenz Kd.-Nr. 11020

nach oben