Martinsschule Linsengericht Altenhasslau Förderschule für geistig behinderte Kinder
Aktuelles Informationen von der Martinsschule Linsengericht - Foto: Lizenz Clipdealer.de Kd.-Nr. 11020

Aktuelle Informationen und Veranstaltungen der Martinsschule

Hier klicken für Info zum ändern der Schrift-/Textgröße

    2. Fußballturnier der Martinsschule

Einen spannenden und sportlichen Tag erlebten Schüler und Schülerinnen der Martinsschule während des zweiten schulinternen Hallenfußballturniers.

Begleitet von der gesamten Schulgemeinde und Zuschauern aus dem Familien- und Freundeskreis machten sich sechs Mannschaften auf den Weg in die Turnhalle der benachbarten Brentanoschule, die ihre Halle zu diesem Anlass netterweise zur Verfügung stellte.

Initiiert wurde das Turnier von der Schülervertretung der Martinsschule. Traten im ersten Turnier 2016 auf Wunsch der Schülerschaft noch Schülerinnen und Schüler gegen erwachsenes Lehr- und Betreuungspersonal an, so waren die Mannschaften in diesem Jahr komplett gemischt. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Spieler vorher noch nie Fußball gespielt hatten oder in ihrer Freizeit begeisterte Kicker sind. Dank Förderschullehrer und Organisator Volker Müller konnten ausgewogene Mannschaften zusammengestellt werden, so dass es keine haushohen Gewinner oder Verlierer gab und insgesamt sehr fair gespielt wurde.

Auch wenn es am Ende dennoch einen Sieger gab – die Mannschaft der „Adler“ erspielte den ersten Platz – konnte jeder Spieler mit schönen Erinnerungen und einer Medaille in der Hand nach Hause gehen.

 


Martinsschüler sportlich beim Sport- und Spielfest

Bei sommerlichen Temperaturen fand auf der Sportanlage Gelnhausen das Sport- und Spielfest der Schulen mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung statt. Neben der Martinsschule nahmen Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Hehrmann-Schule Schlüchtern, der Friedrich-Fröbel-Schule Maintal und der Frida-Kahlo-Schule Bruchköbel teil. Initiiert wurde das Fest vor vielen Jahren vom Amt für Wirtschaft und Arbeit, Kultur, Sport und Ehrenamt des Main-Kinzig-Kreises.

Die inhaltliche Organisation übernahmen die Lehrkräfte der vier teilnehmenden Schulen. Hierbei wurde vom wettkampforientierten Konzept der letzten Jahre abgewichen: Standen bisher leichtathletische Disziplinen wie 50-Meter-Lauf, Weitsprung, Weitwurf  und Pendelstaffeln auf dem Programm, so wurden in diesem Jahr 14 schulübergreifende Workshops angeboten, die das gemeinsame Erleben von Sport und Spaß mit Mitschülern und Schülern der anderen Schulen in den Vordergrund stellten.

Im Vorfeld hatten sich die rund 400 Teilnehmer in einen der Workshops eingewählt, wodurch gut auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche der Schülerinnen und Schüler eingegangen werden konnte. Zum vielfältigen  Angebot gehörten Fußball, Hockey, Boule, Kegeln, Werfen, Tanzen, Rückschlagspiele, Rollen und Fahren, Leichtathletik, Kreisspiele, Akrobatik, Ballspiele, Rollerkids und eine Bewegungsbaustelle, welche mit Unterstützung einer Klasse der Fachschule für Sozialwesen Gelnhausen durchgeführt wurde. Am Ende der Workshops erhielt jeder Schüler für seine Leistung eine eigene Medaille. Auf eine Siegerehrung mit Siegerpodest wurde bewusst verzichtet, um die Anstrengungsbereitschaft jedes einzelnen Teilnehmers zu würdigen.

Im Anschluss an die Workshops bewiesen die Schüler ihr Schnelligkeit während der Pendelstaffel – im Gegensatz zu den letzten Jahren fand auch diese schulübergreifend statt, wodurch die einzelnen Teams sehr ausgewogen waren. Für große Belustigung seitens der Schülerschaft sorgte die neu eingeführte Juxstaffel der Lehr- und Betreuungskräfte, die mit Hilfe von Stelzen, Hüpfbällen, Pedalos und Schwimmflossen bewältigt werden musste.

Einen schönen gemeinsamen Abschluss des Tages bildete in diesem Jahr eine Mitmach-Vorführung des Tanzworkshops, die alle Teilnehmer einlud, gemeinsam zu fetziger Musik zu tanzen und Spaß zu haben.

 

Vielseitiger Martinsmarkt löst Herbstmarkt ab

Die Martinsschule veranstaltet am Samstag, den  18. November, erstmalig einen Martinsmarkt. Alle Interessierten sind von 13 bis 17 Uhr eingeladen, im vielfältigen Angebot zu stöbern: Neben Produkten aus eigener Herstellung wie Marmeladen, Brot und Weihnachtsartikeln sind auch Anbieter aus der Region mit kulinarischen Köstlichkeiten, Deko- und Modeartikeln am Markt vertreten.Für das leibliche Wohl wird mit Kuchenbuffet sowie allerlei Leckereien vom Grill gesorgt.

Eleonore Krebs-Dembinski, die die Veranstaltung gemeinsam mit dem Förderverein und dem Elternbeirat der Schule federführend organisiert, hofft darauf, dass der Martinsmarkt sich ebenso wie der Herbstmarkt der vergangenen Jahre durch die gute Zusammenarbeit mit den Ausstellern und vielen Gästen zu einem wiederkehrenden Ereignis im Schulleben entwickeln wird.

„Der Herbstmarkt bietet für die Schülerinnen und Schüler ein tolles Erlebnis, in schönem Miteinander ihre eigenen Produkte zu verkaufen,“ so Krebs-Dembiski. Die Herstellung dieser Produkte als Unterrichtsschwerpunkt im Vorfeld des Marktes stelle insbesondere für die jungen Erwachsenen der Berufsorientierungsstufe eine Vorbereitung auf ihren Einstieg in das Berufsleben dar.

Die gesamte Schulgemeinde der Martinsschule freut sich darauf, an diesem Tag zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen.

 


                         Martinsschüler sportlich auf der Ronneburg

Im September fand die Sportwoche der Förderschulen mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung des Main-Kinzig-Kreises im Jugendzentrum Ronneburg statt.

Sieben Schülerinnen und Schüler der Martinsschule nahmen gemeinsam mit zwei Lehrkräften und einem Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres daran teil. Ebenfalls vertreten waren Schülergruppen der Heinrich-Hehrmann-Schule aus Schlüchtern, der Frida-Kahlo-Schule aus Bruchköbel und der Friedrich-Fröbel-Schule aus Maintal.

In der Sportwoche standen für die Schüler und Schülerinnen unter anderem Leichtathletik, Bogenschießen, Kegeln, verschiedene Ballspiele und Schwimmen auf dem Programm. Zudem wurde therapeutisches Reiten im Tannenhof in Langenselbold angeboten, ein Ausflug zur Greifvogelschau der Falknerei Ronneburg unternommen sowie gesellige Stunden bei Lagerfeuer und Stockbrot verlebt. Mit einer Disco wurde am Donnerstagabend der Abschluss der Sportwoche gefeiert.

Sportlehrer Volker Müller betonte die große Anstrengungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler bei der Nutzung der sportlichen Angebote. „Ohne den Leistungsdruck, der bei sportlichen Veranstaltungen oftmals herrscht, konnten alle Teilnehmer viel Freude an Sport und Bewegung erleben und sich in freundschaftlicher Atmosphäre miteinander messen“, so Müller.